Babyschnuller

Seit Jahrhunderten gehört der Schnuller, Nuckel, Nuggi oder auch Luller genannt in den Alltag von Eltern und ihren Kindern. Einige lieben und andere hassen ihn. Ziel ist und bleibt die Beruhigung des Babys oder Kleinkindes. Aber die Verwendung eines Nuckels ist auch umstritten, wo sich Mütter und auch Mediziner nicht einig sind.

Fakt ist, dass Neugeborene saugen wollen und zwar am liebsten an der Brust der Mutter. Nur leider ist das nicht immer möglich, so dass auf den Nuckel zurück gegriffen wird. Doch welcher Schnuller ist der richtige? Eher einer aus Silikon oder Naturkautschuk? Flach oder rund? Nachfolgend haben wir alles wissenswerte zu dem Thema Schnuller zusammen gefasst.

Wer erfand den Babyschnuller?

Vor rund 4500 Jahren wurden sogenannte Saugtöpfe von den Ägyptern erfunden. Auch damals dienten Sie der Beruhigung von Babys. Später im Altertum wurden kleine Tontierchen im deutschsprachigen Raum mit Honig gefüllt und den Kindern um den Hals gehängt. Andere Kulturen nutzten Fisch und Fleisch, damit Babys daran saugen konnten. Erst später kamen sogenannte Lutschbeutel zum Einsatz, die mit einem Mus gefüllt waren. Der erste Sauger wurde erst um 1840 erfunden. Er bestand aus schwarzem, harten Kautschuk. Es müssten erst weitere 100 Jahre vergehen, bis der erste gaumengerechte Schnuller auf den Markt kam.

Welche Bedeutung haben Schnuller?

Der angeborene Saugreflex von Babys ist kein Geheimnis. Bereits im Mutterleib nuckeln die Babys am Daumen. Direkt nach der Geburt wird die Brust der Mutter gesucht und getrunken. Das ist kein Wunder, denn zum Einen wird durch das saugen der Magen gefüllt und es macht auch glücklich. Durch das Nuckeln werden bestimmte Hormone ausgeschüttet, die den Darm anregen und zeitgleich beruhigend wirken.

Vorteile von Schnuller

Beruhigung und Einschlafhilfe

Egal ob Eltern oder auch Babysitter nutzen den Schnuller, damit dass Baby besser einschläft. Durch das nuckeln können Schmerzen gelindert werden, was bei Koliken häufig zur Anwendung kommt. Die Bewegung des nuckelns löst das Selbstberuhigungssystem im Gehirn aus wirkt ablenkend.

Frühchen

Studien zur Folge wurde festgestellt, dass der Schnuller dabei hilft, Frühchen schneller von der Sonde auf die Flasche umzustellen. Der Saugreflex wird damit unterstützt und gefördert. Es besteht damit die Möglichkeit den Krankenhausaufenthalt zu verkürzen.

Plötzlicher Kindstod

Auch in diesem Bereich wird in der Zwischenzeit geforscht. Das Risiko des plötzlichen Kindtodes soll mit Hilfe eines Schnullers minimiert werden. Jedoch ist diese These noch nicht zweifelsfrei bewiesen. Dazu auch hier mehr Infos.

Nachteile der Babynuckel

Infektionsgefahr

Herausgefunden wurde das eine Ohrenentzündung im Zusammenhang mit der Benutzung eines Schnullers stehen kann. Vermutet wird das das nuckeln eine Infektion der Ohrtrompete begünstigt. Auch Mageninfekte können durch den Schnuller begünstigt und Koliken, Durchfall, Fieber und Erbrechen hervorrufen. Deshalb ist das Schnuller reinigen und Schnuller abkochen besonders wichtig.

Das Gebiss

Insbesondere sollte ein Dauergebrauch im Hinblick auf die Kiefer- und Zahnentwicklung vermieden werden. Wenn die Milchzähne ausfallen und die bleibenden Zähne kommen ist zur Vorsicht geboten. In dieser Zeit kann es zu Fehlstellungen des Gebisses kommen. Generell raten Kiefernorthopäden und Zahnärtze aber nicht vom Gebrauch ab. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Schnuller nicht zu groß und anatomisch geformt ist, sprich er soll kiefergerecht für ihr Kind sein. Weiterhin sollte der Gebrauch spätestens im Kleinkindalter abgewöhnt werden, da die Gefahr schiefer Zähne groß ist und Zahnprobleme auftreten können.

Sprachprobleme

Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung eines Kindes ist das brabbeln. Der Schnuller verhindert dieses und das kann zur Einschränkung im Erlernen der Sprachkenntnisse und sogar zu Lispeln führen.

Stillen

Fakt ist, dass gestillte Babys viele Vorteile haben. Nach neuesten Erkenntnissen, wird davon abgeraten, in den ersten vier bis sechs Lebenswochen einen Schnuller zu verwenden. Zunächst sollte der Stillvorgang ein Selbstgänger sein, bevor ein Schnuller verwendet wird. Das Baby nimmt keinen Schnuller? Kein Grund zur Sorge, sondern eher zur Freude.

Wie oft und wie lange?

In der Stillzeit sollte der Schnuller noch nicht zum Einsatz kommen, damit sie ohne Saugverwirrung durch die Stillzeit kommen. Es kann als Störfaktor auf Stillkinder für das reibungslose Stillen wirken. Als Faustregel kann man ab dem zweiten bis dritten Monat auf einen Schnuller zurück greifen. Wichtig dabei ist, in Ruhe das Baby an Schnuller gewöhnen und diesen gezielt einzusetzen, wie zum Beispiel beim Mittagsschlaf oder Nachts, wird.

Um Zahnfehlstellungen vorzubeugen, raten Zahnärzte spätestens mit Eintritt in den Kindergarten, den Schnuller abzugewöhnen. Um frühzeitig die Schnullerentwöhnung einzuläuten, sollte ab dem zweiten Lebensjahr der Schnuller nur noch gezielt und sporadisch eingesetzt werden. Sollte das nicht funktionieren, können Sie auch mit einem Schnullerersatz arbeiten.

Den richtigen Schnuller kaufen?

Der Schnuller ist und bleibt Streitthema im Bereich von Fehlstellungen der Zähne und einer verzögerten Sprachentwicklung. Der Schnuller sollte deshalb eine unbedenkliche Kieferorthopädische Form besitzen und nicht im Dauergebrauch sein.

Ideal wäre ein Sauger, der Zungenfreiheit lässt und keinen Druck auf den Kiefer ausübt, um Schluckprobleme zu vermeiden. Die Unterseite sollte dabei möglichst flach sein und der dicke Bereich nach oben gewölbt sein. So verändert sich auch die Brustwarze beim stillen des Babys.

Seitens der Schnuller-Hersteller werden zwei Varianten angeboten:

Bei der asymmetrischen Form ist die Unterseite leicht nach innen gebogen und die andere Seite nach oben gewölbt. Die Form wird von Zahnärzten begrüßt.

Dahingegen ist die symmetrische Form in beide Richtungen gewölbt. Durch das Nuckeln zieht sich der untere Teil des Schnullers nach innen. Bei diesem Schnuller gibt kein oben und unten, so dass es egal ist, wie er in den Mund gesteckt wird.

Zu beachten gilt es auch, dass der Schnullerschacht möglichst flach ist, um einen Überbiss zu vermeiden.

Wer auf das besondere steht, kann auch personalisierte Schnuller kaufen. Der Schnuller mit Namen wird unter allen Saugern hervorstechen.

Vertraut auf Markenhersteller

Werdende Eltern müssen sich mit dem Thema Schnuller auseinandersetzen. Nachfolgend stellen wir die bekanntesten Schnuller-Hersteller vor.

Die Firma MAM stellt Schnuller aus Silikon, aber auch Latexschnuller her. Silikonschnuller sind sehr hygienisch, geschmacksneutral und im Schnuller Sterilisator zu reinigen. Latex hält sogar den ersten Zähnen ihres Babys stand.

Die Firma bietet Schnuller in folgenden Kategorien an: Neugeborene von 0 bis 2 Monaten, Babys von 2 bis 6 Monaten, Babys ab 6 Monaten und speziell für Kleinkinder ab 16 Monaten an. Praktisch ist, dass die Nuckel in einer Schnullerbox erhältlich sind.

Auch die NUK Schnuller sind in Silikon und Latex erhältlich. Der Hersteller unterteilt ebenfalls in Größen, aber auch nach Design. Diese §chnuller werden in Neugeborene Größe 0, Babys bis 6 Monaten bzw. 6 bis 18 Monaten und für Kleinkinder bis zu 36 Monaten unterteilt. Die Besonderheit bei Nuk ist, dass sie einen besonders flachen Sauger und eine gute Belüftung haben. Das Modell Genius von Nuk ist der weiblichen Brust nach empfunden und so für das Baby besonders angenehm.

Angebot
NUK 10176178 Disney Winnie Silikon-Schnuller, kiefergerechte Form, 6-18 Monate, 2 Stück, Boy, weiß
  • Verbesserte NUK Originalform - der weiblichen Brust beim Stillen nachempfunden, die sich optimal in den Mund einfügt, wenn das Baby daran nuckelt
  • Dünner und schmaler Saugerhals verringert Druck auf Kiefer und Zähne
  • Flaches Lutschteil und glatte Unterseite - für ein angenehmes Mundgefühl und viel Platz für die natürliche Saugbewegung
  • Größe 6-18 Monate, BPA frei, 2 Stück pro Packung, Design "Boy"

Auch wenn Philips Avent nicht so bekannt ist, werden die Schnuller ebenfalls in Silikon- und Latex angeboten. Auch hier wird nach Größe gestaffelt. Der Hersteller bietet symmetrische Schnuller an, der immer richtig herum im Mund sitzt. Die Schnuller haben einen flachen Greifkopf, was auch die Benutzung in Bauchlage ermöglicht.

Zu guter Letzt stellen wir die Schnuller von Dentistar vor. Auch Dentistar bietet die Schnuller in vier Größen an. Das Augenmerk wurde speziell aufs ie Entwicklung des Milchgebisses abgestimmt, so dass Zahnfehlstellungen vermieden werden. Die unterschiedlichen Größen sind dem Alter und auch der Anatomie des Kindes angepasst und wurden für ein natürliches Zahnwachstum entwickelt.

Dentistar Night Schnuller 3er Set - Nuckel Silikon in Größe 2, 6-14 Monate - zahnfreundlich, kiefergerecht & leuchtend - Nacht-Leuchtschnuller, Fee Rosa
  • Dentistar Silikon Nachtschnuller - leuchtet im Dunkeln, mit trendigem Fee Motiv in der angesagten Farbe Rosa
  • Der zahngerechte, kieferfreundliche Beruhigungssauger hat die Größe 2 und ist speziell für Babys und Kleinkinder von 6-14 Monaten
  • Für den Schlafschnuller wird ausschließlich BPA-freies Material und weiches transparentes Silikon verwendet
  • Der weltweit erste zahnmedizinisch empfehlenswerte und kiefergerechte Silikon-Schnuller unterstützt aufgrund seines besonderen Saugteils die natürliche Entwicklung des Milchgebisses (anatomisch geformt)
  • Der Schlafsauger ist in verschiedenen Farben erhältlich und somit Ideal als Geschenk für Jungen und Mädchen - ein toller Babyartikel für die Nacht

Babyschnuller Test und Testsieger

Das wichtigste ist, dass Sie nicht immer vom Design blenden lassen. Lassen Sie sich Zeit bei der Entscheidung, welche Marke Sie überzeugen kann. Zu allererst sollte Sie das Material überzeugen und im zweiten Schritt ist die Größe in Bezug auf das Alter Ihres Kindes entscheidend. Über die Details, wie z. B. ob der Schnuller nachts leuchten soll oder ob ein Griffring für ein Schnullerband oder eine Schnullerkette um den Schnuller befestigen zu können, sein soll, wäre der nächste Schritt.

Angebot
Schnullerkette mit Namen - Junge Mädchen - VIELE MODELLE - Häkelperle 3D Tiere Motivscheiben (Rosa, Kleines Wunder der Welt)
  • SCHNULLERKETTE mit NAMEN induviduelles Geschenk
  • Viele Modelle, personalisiert, extra für Sie handgefertigt
  • Die Auswahl der Materialien erfolgt unter Beachtung der DIN EN 71-3
  • Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Unerlässlich sollte jedoch das Zeichen „BPA-frei“ sein. Die hier vorgestellten Schnullermarken, MAM, Avent, Nuk und Dentistar stellen Schnuller ohne den Stoff Bisphenol A her.

Besonders gut im Schnuller Test hat der Philips Avent SCF180/23 Schnuller abgeschnitten. Aber auch der MAM Original Silikon Beruhigungssauger wurde von vielen Kunden empfohlen. Im Durchschnitt erhalten diese beiden Beruhigungssauger vier bis fünf Sterne in den Bewertungen. Alle Tester weisen jedoch daraufhin, dass verschiedene Modelle probiert wurden, um den besten Schnuller für das eigene Kind zu finden.

Angebot
Philips Avent Freeflow Schnuller ab 18 Monate SCF186/23, Doppelpack, Giraffe/Löwe
  • Kiefergerecht geformter Sauger: liegt immer richtig herum im Mund
  • Sechs Löcher im Saugerschild sorgen für eine maximale Luftzirkulation
  • Einfache Entnahme des Schnullers dank Sicherheitsring
  • Geruchs- und geschmacksneutrale sowie BPA-frei
  • Mehr Hygiene für unterwegs dank Schutzkappe

Interessante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
28 ⁄ 4 =


Hier weiterlesen

Close